Kurzmeldungen

Die Stadtwerke Altdorf GmbH und der Ladeverbund+ informieren:

Hohe Gebühren für Elektrofahrer beim Laden mit Apps und Karten anderer Anbieter

Kostensicherheit durch direkten Zugang über den Ladeverbund+

Die Zahl der Ladevorgänge an den Ladesäulen im Ladeverbund+ nimmt stetig zu. Um das Laden so barrierefrei und komfortabel wie möglich zu gestalten, akzeptiert der Ladeverbund+ bislang neben seinem eigenen Zahlungssystem via SMS auch den Zugang über zahlreiche andere Fahrstromanbieter, sogenannte Roaming-Anbieter.

Das Laden von Elektrofahrzeugen mit Apps und Karten dieser Fahrstromanbieter kann allerdings teuer werden. Um Kontrolle über die anfallenden Kosten zu haben, rät der Ladeverbund+ deshalb dazu, den Ladevorgang an seinen Säulen stets via SMS zu starten. Dabei gelten in jedem Fall die auf der Ladesäule angegebenen Kosten, die bequem mit der Mobilfunkrechnung sowie bei Registrierung wahlweise über die Kreditkarte oder Bankeinzug beglichen werden.

Da zuletzt zahlreiche Nachfragen und Beschwerden über hohe Kosten beim Ladeverbund+ eingingen, weist er ausdrücklich darauf hin, dass diese nicht durch die betreibenden Stadt- und Gemeindewerke verursacht werden: Der Vertrag kommt beim Roaming, sprich dem Zugang über andere Ladekarten und Apps, nicht direkt mit dem jeweiligen Ladesäulen-Betreiber, sondern mit dem ausgewählten Fahrstromanbieter zustande.

 

Vergünstigung für Kunden beteiligter Stadtwerke

Das SMS-Laden, ist einfach zu bedienen und für Handynutzer barrierefrei.

Elektrofahrer, die Stromkunden eines im Ladeverbund+ organisierten Stadt- oder Gemeindewerks sind, profitieren zudem von einem ermäßigten Tarif. 

Das gemeinsame Ziel der mittlerweile 58 Stadt- und Gemeindewerke, die sich zum Ladeverbund+ zusammengeschlossen haben, ist der Aufbau einer einheitlichen und flächendeckenden Ladeinfrastruktur in und um Nordbayern. So wollen sie einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der Klimaschutzziele und zum Gelingen der Energiewende leisten.

Eine Übersicht über alle Mitglieder, ein Ladesäulenfinder und weitere Informationen zum Zugangssystem sind unter www.ladeverbundplus.de zu finden.